DER VEREIN THEATERKREIS BORTFELD

 

Alles über unsere Gründung, die Geschichte, die Mitglieder und Abteilungen... einfach alles über uns!

Der Theaterkreis war in seinen Ursprüngen eine Laienspielgruppe, die unter der Leitung des damaligen Bortfelder Pastors William Graffam ihre ersten Stücke spielte. Im März 1986 wurde dann der Verein Bortfelder Theaterkreis e.V. gegründet. Mittlerweile umfasst er ca. 90 Mitglieder und spielt auf den verschiedenen Bühnen der Regionen Braunschweig und Peine. Gastspiele und gemeinsame Produktionen hat es aber auch in Hannover und Lassan gegeben.

 

Der Verein macht alles selber und es gibt eine Sparte Kostüme mit eigener Schneiderei, eine Sparte Ton- und Lichttechnik wie auch Bühnenbau, Requisite, Schminke und vieles mehr.

 

Außerdem wird die Plattdeutsche Mundart intensiv gepflegt und mittlerweile haben auch viele „Nichtmitglieder" das „Kleine Plattinum" abgelegt.

 

Die Theaterstücke, die gespielt werden, stammen meist aus der Feder des Ehrenintendanten William Graffam. Sie reichen vom Drama über die Komödie, das Schauspiel bis zum Singspiel und Musical. Zu den Highlights gehören die großen Produktionen in der Braunschweiger Stadthalle oder dem Stadttheater Peine, den Peiner Festsälen. „Käthe, oder der Preis der Freiheit", das Musical „Bortfeld" oder „Brot und Rosen" sind nur einige der großen Erfolge, und zu den einzelnen Aufführungen kamen bis zu 3000 Besucher. Das jährlich stattfindende Sommertheater auf dem Kirchberg in Bortfeld ist schon Tradition und wird immer am vorletzten Sommerferientag veranstaltet.

 

Der Verein ist dank der Gemeinde Wendeburg und des Ortsrates Bortfeld in den freien Räumen der alten Lehrerwohnung der Grundschule, liebevoll wird es „Spielhous" in Anlehnung an das legendäre Spielhous vergangener Jahre genannt, untergebracht und die Abende bei Rotwein und Käse sind einer der vielen Anziehungspunkte dieses Vereins. Auch die Veranstaltung „Rotwein und Käse" ist mittlerweile ein Klassiker und für die Laienspieler bietet es Gelegenheit einmal die Dinge zu tun, die bei großen Produktionen nicht immer möglich sind. Es ist wie ein „Wunschkonzert für Aktive Laiendarsteller".

 

Vor allem die Vielseitigkeit bietet allen Altersgruppen eine Möglichkeit sich mit den schönen Seiten des Laienspiels zu befassen. Da der Verein eben alles selber macht, gibt es für jedermann auf, an oder hinter der Bühne eine Möglichkeit mitzuwirken. Also, warum nicht mal Theater.

 

An jedem 10. eines Monats trifft sich der Verein zur Monatsversammlung im Spielhous, Lange Straße 19 um 19.30 Uhr und dazu sind alle Interessierten grundsätzlich herzlich eingeladen.

Um ein Stück auf die Bühne zu bekommen sind sehr viele Menschen notwendig, die in den unterschiedlichsten Abteilungen zusammen arbeiten. Hier stellen wir einige von ihnen vor!

Der Vorstand

von Links vorne: Christoph Graffam (1. Vorsitzende), Hazel Zoch (Kostümwärtin), Steffi Rumpel, Steffan Commesmann (Technikwart)

von Links hinten: Andrea Taube (Kassenwärtin), Nils von Nethen (Vertreter der Jugendgruppe), Melanie Polkehn (2. Voritzende), Bärbel Röver (Intendantin)